Akupunktur

Die Akupunktur ist in der Chinesischen Medizin eine seit mehr als 2000 Jahren angewandte Methode.

Mit sterilen Akupunkturnadeln werden spezifische Punkte auf den Energie-Leitbahnen, den Meridianen stimuliert. Denn ist das Qi gestaut, kann es durch den Nadelreiz zum Fließen gebracht werden.
Akupunktur kann sofort schmerzlindernd wirken oder eine Langzeitwirkung haben.


 

Welche Krankheiten können mit Akupunktur behandelt werden?
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste mit Erkrankungen veröffentlicht, die sich gut mit Akupunktur behandeln lassen. Einige Beispiele:

Asthma, Bronchitis, Erkältungen oder sonstige Atemwegserkrankungen
Magen- und Darmerkrankungen, Durchfall, Gastritis Verstopfung
Neurologische Erkrankungen
Kopfschmerzen und Migräne
Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Hals- und Schulter-Armsyndrome, Rückenschmerzen
Erfahrungsgemäß Beschwerden bei der Menstruation, Wechseljahresbeschwerden
Unerfüllter Kinderwunsch
  
Schlafstörungen, innere Unruhe
Raucherentwöhnung
Gewichtsreduktion


Wer kann sich mit Akupunktur behandeln lassen?  
Es gibt keine Alterbeschränkung. Auch Kinder können mit den Methoden der Chinesischen Medizin behandelt werden. Oft reicht es aus, die Punkte nur zu massieren.

Die Therapie wird als Körperakupunktur oder Ohrakupunktur durchgeführt.

Das Ziel einer Behandlung durch die Chinesische Medizin ist es, den ganzen Menschen, Körper, Geist und Seele zu behandeln und nicht eine lokale Krankheit, denn auch sie ist eingebunden in den ganzen Organismus.

Private Kassen und Zusatzversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten.